Unsere Produkte – Ihr Nutzen

In unserem täglichen Fokus: Ihre Zufriedenheit!

„Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.“

Sie merken schon: was Mark Twain hier schmunzelnd zum Ausdruck bringt, nehmen wir nicht ernst!

Gewerbliche Kältetechnik

Klimaanlagen


EDV-Klimatisierung

Prozesskühlung


Wie alles begann: die Anfänge der Kältetechnik

Wenn wir den historischen Quellen Glauben schenken können, wurde bereits 1140 v. Chr. in China Eis zur Kühlung „geerntet“. Es wurde offenbar für raffinierte Hofrezepte auf Basis von gefrorenem Kleb-Reis eingesetzt.

In der Antike, also weit vor der Entwicklung von Ventilatoren oder Verdichtern, wurde die natürliche Lüftung verwendet, um Bauwerke gezielt zu be- und entlüften. So sorgte man in den ägyptischen Pyramiden für einen Luftaustausch. Alexander der Große war es dann, der sich um 330 v. Chr.  seinen Wein kühlen ließ.

 

Im kühlen Schottland stellte William Cullen 1748 an der Universität Glasgow die erste künstliche Kühlung vor. Bis zur kommerziellen Vermarktung des ersten Kühlschranks dauerte es jedoch noch knapp 90 Jahre. Alexander Twinning hieß der US-amerikanische Geschäftsmann, der Kühlschränke mithilfe von Luftkompression kühlen ließ.

 

Die erste voll funktionsfähige Klimaanlage nach heutigem Prinzip hat W. H. Carrier 1911 erfunden. Sie fanden ihre Anwendung als Autoklimaanlagen und wurden 1938 von Nash Motors eingebaut.

 

Die schon in der Antike entwickelte natürliche Lüftung kommt übrigens heute noch zum Einsatz: bei industriellen Großbauten. Besonders dann, wenn große Wärmemengen anfallen – wie in der Stahl- und Glasindustrie. Auch bei der Konstruktion von Kühltürmen (im Kraftwerksbau) und in der Landwirtschaft (Stallgebäude) wird heute noch auf diese Weise be- und entlüftet.